Athen: Informationen zur kürzlichen Abschaltung des Servers espiv.net

veröffentlicht am 9. Juni 2020

Am Donnerstag, den 21.5. hat die Leitung der Panteion-Universität den Server von espiv.net außer Betrieb genommen.

Grund ist eine Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung gewesen. Zu diesem Vorgang neben die Betreiber*innen von espiv.net Stellung und bitten um Solidarität.

Hallo Gefährt*innen,

Wir möchten euch über die neuesten Entwicklungen zur Abschaltung des Servers informieren.

Die Information, die wir erhalten haben, ist, dass der Server nach mündlicher Anordnung und auf Initiative des Rektors der Panteion-Universität an die IT-Abteilung, anlässlich einer Beschwerde über digitale Piraterie außer Betrieb genommen wurde

Genauer gesagt, betraf diese Beschwerde zwei Buchtitel, die im PDF-Format auf einen der hunderten Blogs hochgeladen wurden, die auf dem Server gehostet sind. Mit dem Ziel an einer Lösung zu arbeiten, um schnellstmöglich wieder den Zugang auf den Inhalt der Blogs zu erhalten, haben wir uns sofort darum bemüht, die Universitätsleitung zu kontaktieren.

Seit den Beginn des Projektes „Espiv“ im Jahre 2008, befindet sich der Server, auf dem 850 Blogs gehostet sind, in der Panteion-Universität.

Zeitweise ist es immer wieder zu Schwierigkeiten gekommen und bisher ist es uns immer gelungen, mit ihnen fertig zu werden und den Server an Ort und Stelle, in der öffentlichen Universität in Athen (Griechenland) zu halten.

Wir sind uns im klaren, dass sich innerhalb der letzten 12 Jahren viel geändert hat und immer wieder haben wir uns,von Zeit zu Zeit, mit den Praxisbedingungen befasst, unter den das Projekt weiter betrieben werden kann. Trotz allem, ist es unsere Absicht und unser Wunsch den Server mit all auf ihm gehosteten, politischen und gewerkschaftlichen Kollektiven, Nachbarschaftsversammlungen und selbstorganisierten Projekten, weiter laufen zu lassen.

Unsere wiederholten Versuche eine klare Antwort vom Rektorat zu erhalten, sind auf taube Ohren gestoßen. Am Donnerstag, den 28.Mai 2020 (eine Woche nach dem Abschalten) haben wir die Information erhalten, dass der Rektor unsere Angelegenheit bei der nächsten Ratsversammlung mit unbekanntem Datum, einbringen wird.

Man sollt nicht zu abergläubisch oder sein und annehmen, dass das Ganze etwas mit akademischer Verpflichtung zu tun hätte. Schließlich wurde der Befehl, den Server herunterzufahren, beeindruckend schnell erteilt. Da die Universitäten nach wie vor geschlossen sind und nach einer zweimonatigen Sperrung, wurden die Bedingungen als günstig erachtet, eine weitere Infrastruktur zur langen Liste der kürzlich unterdrückten Besetzungen und Projekte hinzuzufügen.

Es handelt sich um eine Entscheidung, die die Repression auf den Bereich des Internets ausweitet, indem sie die Normalität sozialer Medien, des digitalen Spitzeln sowie der Aufzeichnung und Überwachung aller im Internet zugänglichen Informationen, durchsetzen. Es zeigt sich erneut, dass die Rollen der Polizei, von allen möglichen Rektoren und Staatsangestellten, gut gespielt werden kann. Die Entscheidung eine Infrastruktur für dutzende Kollektive der antagonistischen Bewegung zu unterdrücken, kann nur unseren Widerstand herbeiführen.

Über weitere Entwicklungen und die Mobilisierung, werden wir euch informieren.

Keine politische Knebelung bleibt unbeantwortet.

Nicht einen Schritt zurück!

Die Betreiber*innen von espiv.net

Weiterlesen

zum Thema Staat & Herrschaft:

zum Thema Anti-Repression:

zum Thema Hacktivismus & Netzpolitik: