Brief an unsere Schwestern in der Welt

veröffentlicht am 6. Juni 2019

Dies ist ein in Kollektivarbeit einiger unserer YPJ-International-Fighters entstandener Brief an alle unsere revolutionären Schwestern auf der ganzen Welt

Seit Jahrtausenden ist die Frau Gegenstand von Unterdrückung und Herrschaft durch die männliche Figur in allen verschiedenen Gesellschaften und Kulturen. Unsere Gesellschaft wurde nach den Regeln des kapitalistischen Systems entwickelt, wobei Patriarchat und Sexismus als Hauptinstrumente verwendet wurden. Das Ergebnis sehen wir heute: Angriffe auf Frauenkörper werden durch Gesetze, Staaten, Institutionen legitimiert, und mit Hilfe des kapitalistischen Systems ist ein Krieg gegen Frauen entstanden. Dies kann nicht ignoriert werden. Im Laufe der Jahre hat uns die Gesellschaft Hexen, Hysteriker, Wahnsinnige und Schwache genannt. Die Gesellschaft möchte, dass wir unterwürfig und still sind. Wir wurden eingesperrt, getötet, gedemütigt und bestraft, aus dem einfachen Grund, dass wir als Frauen geboren wurden. Ist es so überraschend, dass heute Frauen auf der ganzen Welt aufbegehren? Die Befreiung der Frauen ist unsere Priorität. Wir können uns keine Welt ohne Unterdrückung vorstellen, ohne dass wir die erste Form von Unterdrückung und Gewalt loswerden. Schwestern aus Argentinien, Chiapas, dem Sudan, Europa, Indien, Afghanistan, dem Irak und hier in Nordsyrien sind alle an diesem Kampf beteiligt. Wir sind alle durch dasselbe Ziel verbunden: eine Frauenrevolution.
Um dies weltweit zu erreichen, möchten wir Ihnen die Herangehensweise der kurdischen Frauenbewegung aufzeigen, die in einem Kontext mit einzigartigen Herausforderungen entwickelt wurde und das beginnend in einem feudalen System. Innerhalb der militärischen Formation von YPJ und YPG sind unsere Methoden klar. Machtstrukturen werden herausgearbeitet und als Operationsbasis verwendet. Dieser Ansatz umfasst eine Einheit, die nur aus Frauen besteht. Wir können sehen, wie Frauen zueinander stehen und wie Männer auf revolutionäre und befreiende Weise zu Frauen stehen. Ein perfektes Beispiel ist: Männer können keine Entscheidungen über Frauen treffen, aber Frauen können an Entscheidungsprozessen über Männer teilnehmen. Männer haben es verstanden, Frauen zu verstehen und ihnen zu vertrauen - sie wissen, dass Frauen den Kampf niemals verlassen werden, dass sie der Garant für den Erfolg der Revolution sind. Frauenworte haben in Versammlungen das gleiche Gewicht wie Männerworte, und wir tragen die gleichen Uniformen. Ein anderes Beispiel ist: Frauen kritisieren oder widersprechen anderen Frauen vor männlichen Kameraden nicht auf eine Weise, die es ermöglicht, dass sie von Männern gemindert wird oder welche ausnutzbare Schwachstellen für Männer aufzeigt. Stattdessen unterstützen sich Frauen gegenseitig, bis wir unter uns sind. Dort können wir uns über die Meinungsverschiedenheiten austauschen und sie diskutieren, sowie und Perspektiven aufzeigen.
Innerhalb des Militärlebens gibt es kein Daten oder sexuelle Beziehungen. Dies verändert die Interaktion zwischen Kameraden, weil sich dadurch die Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen ändern, die Männer an Frauen stellen, und umgekehrt. Frauen sind in der Lage, mit Männern zu arbeiten, aber sie sind erfolgreich autonom von Männern. Auf diese Weise lernen wir als Frauen, uns selbst und andere Frauen zu respektieren und zu lieben. Diese Einheit ist wiederum die Grundlage, auf der uns die Menschen, das übrige Militär, die Gesellschaft und die Welt betrachten werden. Diese neuen Geschlechterverhältnisse wurden unabhängig voneinander entwickelt. Unsere Konstruktion der Weiblichkeit bezieht sich nicht auf Männer.
Historisch gesehen war Krieg das Vorrecht der Männer, aber diese Revolution ist es nicht.
Das Monopol der Militärstrategie ist nicht einem rein männlichen Entscheidungsprozess überlassen. Ganz im Gegenteil: Wie wir bei der Raqqa-Operation gesehen haben, die von einer Frau angeführt wurde.
Die Perspektive der Frauen trägt viel zum Verständnis des bewaffneten Kampfes bei - es ist uns klar, dass der militärische Sieg und die Befreiung des Landes nicht das Ende des Kampfes bedeuten -, die eigentliche Arbeit ist tiefer als diese und geht jetzt weiter.
Eine Revolution ist keine eindeutiger Bruch mit einfacher Lösung, sondern ein unaufhörlicher Vorstoß, der auch jetzt noch andauert. Eine echte Veränderung ergibt sich aus dem Verständnis unserer Fehler und der Widersprüche in uns. Wir sind nicht immun gegen die Einflüsse des Patriarchats. Wenn wir uns darum bemühen, dieses zu dekonstruieren, sollten wir unser Verhalten analysieren und nach den Schatten des Patriarchats in uns selbst suchen, um nicht in seine Fallen zu geraten.

Diese andere Herangehensweise an die Befreiung, die wir hier lernen, führt zu einer Art Freiheit, die wir nie zuvor gekannt haben. In westlichen Gesellschaften wird der Begriff der Freiheit als etwas sehr Individuelles dargestellt. Individuelle Freiheiten werden über alles erhoben, und kollektive Freiheit ist kaum Teil des Gesprächs. Frauen werden von der Gesellschaft ermutigt, sich von anderen Frauen zu trennen, indem sie den Respekt von Männern anstreben: schlauer, durchsetzungsfähiger, ehrgeiziger zu sein und andere Frauen zu übertreffen. Dieser Wettbewerb zerteilt unsere Stärke und bringt uns sehr wenig.
Hier suchen wir gemeinsam Befreiung für Frauen. Wir verstehen, dass unsere Freiheit untrennbar mit der anderer Frauen verbunden ist und dass wir unseren Kampf um die Freiheit nur gemeinsam wirklich voranbringen können. Indem wir wirklich und revolutionär zusammenleben und lernen, einander zu lieben, können wir freier werden, als jeder von uns allein sein könnte.

Wir lehnen Männer nicht ab und zählen sie mit Sicherheit zu unseren Kameraden. Wir haben eine separate Organisation, die autonom arbeitet. Gemeinsam mit YPG treiben wir diesen Weg voran, um fortzufahren, die Welt aufzubauen, von der wir wissen, dass sie möglich ist.
Abdullah Öcalan, der ideologische Führer der kurdischen Bewegung, sagte: „Die Befreiung des Lebens ist ohne die Revolution einer radikalen Frau unmöglich.“ Die kurdischen Frauen haben mit Sicherheit eine Front gegen das Patriarchat auf der ganzen Welt geschaffen, welches Menschen mit unterschiedlichem ethnischem, kulturellem, wirtschaftlichem, politischem und nationalem Hintergrund auch als solches anerkannt haben und mit dem Wissen teilnehmen, dass unsere Kämpfe alle miteinander verbunden sind und nicht durch Grenzen auseinander gezogen werden können.
Als Ergebnis entsteht ein schönes neues Element: Hevaltî.
Dies entsteht, wenn Frauen gemeinsam leben und kämpfen, um dasselbe oben diskutierte revolutionäre Ziel zu erreichen: die Befreiung aller Frauen. Heval kann als "Kamerad" übersetzt werden, aber für uns ist es viel mehr. Hevaltî unter Frauen ist sowohl eine Taktik zur Bekämpfung der Herrschaft als selbst auch die Frucht der Frauenrevolution.
Indem wir unser Leben auf allen Ebenen eng miteinander teilen, wie wir es in der YPJ tun, zerstören wir die Isolation und den Individualismus, die der Kapitalismus uns auferlegt und aufgezwungen hat. Das radikale Zusammenleben macht jede von uns zum Spiegel, wir sehen uns in den Augen der anderen und sind gezwungen, uns mit unseren Fehlern auseinanderzusetzen, unsere Stärken zu nutzen und zu lernen, ehrlich miteinander zu kommunizieren. Indem wir uns und einander kennen, bauen wir gemeinsam eine revolutionärere Persönlichkeit auf.
Hevalty ist eine Neudefinition des Wortes Liebe. Wir fordern die Liebe von einer kapitalistischen und patriarchalischen Welt zurück. Liebe ist nicht das, was zum Valentinstag in einem Geschäft verkauft wird. Liebe ist kein gesetzliches Dokument des Staates, und es ist kein Pakt, der in einer Kirche geschlossen wurde. Es sind nicht wenn Frauen sich Männern hingeben. Liebe ist Frauen, die zusammen kämpfen. Liebe ist Selbstverteidigung und gegenseitige Verteidigung. Liebe baut eine neue Welt auf, in der jede Frau sicher und frei sein kann. Liebe ist Disziplin und harte Arbeit. Es ist revolutionär. Das ist Hevaltî, die neue Liebe, und sie breitet sich bereits auf der ganzen Welt aus. Jede Frau vereinigend und ihr versichernd: Du wirst nie wieder allein gehen.

Artikel übernommen von: de.indymedia.org

Weiterlesen

zum Thema Internationalismus:

zum Thema Feminismus: