Die erste (grobe) Ankündigung des IMI-Kongresses 2019 : „Rüstung Digital“;

veröffentlicht am 21. August 2019

IMI-Kongress 2019, 29.11. - 01.12., Tübingen, Schlatterhaus

Rüstung Digital
Die IMI-Mühlen mahlen manchmal leider nicht so schnell, wie wir uns das
selber wünschen würden. Aber jetzt stehen zumindest schon einmal das
Thema, wichtige Rahmendaten und ein (im Entwurf) Antext für den nächsten
IMI-Kongress:

Rüstung Digital – Neue Technologien für neue Großmachtkriege

Globale Konflikte treten in jüngster Zeit wieder vermehrt zwischen
diversen Großmächten auf. Dabei spielt der Wettlauf um die Führerschaft
bei militärisch relevanten Technologien eine besondere Rolle. Durch sog.
„Sprunginnovationen“, die vor der Konkurrenz zu entdecken und zu
implementieren sind, versprechen sich die Akteure den entscheidenden
Vorteil auf dem Schlachtfeld der Zukunft. „Digitalisierung“ ist dabei
nicht nur ein Modewort, sondern die Vision von einer umfassenden
Kampfwertsteigerung mit der Unterstützung durch künstliche Intelligenz.
Bestehende Rüstungsgüter vom Kriegsschiff und Flugzeug über den Panzer
bis hin zum einfachen Soldaten sollen vernetzt und mit Sensoren
ausgestattet werden, um in Echtzeit Lagebilder des Kampfgeschehens zu
erstellen und in die Kommandozentralen zu übermitteln. Dieses „gläserne
Gefechtsfeld“ soll die militärische Überlegenheit herbeiführen. Aktuelle
Rüstungsprojekte der Europäischen Union beabsichtigen darüber hinaus
eine Kooperation zwischen bemannten und unbemannten Waffensystemen (sog.
„manned-unmanned teaming“).

Die hiermit formulierten Ansprüche erfordern eine tiefgreifende
Umstrukturierung der Forschungslandschaft und der Rüstungsindustrie.
Digitale Systeme müssen in deutlich kürzeren Zyklen entwickelt,
getestet, beschafft und für den Einsatz bereitgestellt werden,
Wissenschaft, Industrie und Militär enger kooperieren. Mit der
Beschleunigung technologischer Innovationen in der Kriegführung geht ein
Trend vom „Erhalt der rüstungsindustriellen Basis“ zum Aufbau einer
„permanenten Kriegswirtschaft“ einher.

Programm ist noch in Arbeit…

Weiterlesen

zum Thema Antimilitarismus:

zum Thema Technologiekritik: