Morddrohungen von Graue Wölfe an Revolutionäre Suryoye Aktivisten aus Österreich nach Demonstration!

veröffentlicht am 2. November 2019

Am 19.Oktober 2019 wurde in Wien/Österreich auf den Stephansplatz eine Demonstration gegen den Angriffskrieg und der Besatzung von der Türkei in Syrien veranstaltet.

Auf der Demonstration sprach unsere Genossin Sarah und Melissa von der aramäischen Volksbewegung "Revolutionäre Suryoye" über die Situation der Aramäer in der Türkei.
Es wurde offen von den Genossen erklärt, dass die Türkei durch ihren Kriegseinsatz in Syrien einen zweiten Völkermord an das aramäische und armenische Volk begangen hat.
Daraufhin haben Rechtsextreme türkische Faschisten der Grauen Wölfe (Bozkurt) welche den Demonstrationszug verfolgten, unsere Genossen versucht zu provozieren.
Am 25.10.2019 eine Woche nach der Demonstration wurden die Genossen der Revolutionäre Suryoye von den faschistischen Grauen Wölfen auf ihre Private Handynummern angerufen und mit dem Tode bedroht.
Am selben Tag wurden die Familienangehörige der Genossen angerufen und ebenfalls bedroht, dass sich die Familie aus der öffentlichen Politik mit dem Thema Völkermord an den Aramäer zurückziehen sollte andernfalls würde es schwere Folgen haben.
In einer schriftlichen Stellungnahme vom "Volksrat der Aramäer" heißt es:
"Der Volksrat der Aramäer solidarisiert sich mit den Revolutionäre Suryoye Genossinnen Sarah und Melissa aus Österreich.
Die Polizei muss mehr gefordert werden, dass sie die Demonstrationen vor Provokationen von faschistischen Grauen Wölfen und Erdogan-Anhängern schützt und auch angemessene Maßnahmen gegen solche Provokateure ergreift."

erschienen bei: http://political-prisoners.net

Anmerkung der Moderation

Wir fordern alle Autor*innen dazu auf, ihre Beiträge in geschlechtergerechter Sprache zu formulieren. Wenn in einem Text nur die männliche Form verwendet wird, sehen wir darin eine Form von Sexismus. Zu Details wie geschlechtergerechte Formulierung aussehen kann verweisen wir auf den Leitfaden “Was tun?” http://feministisch-sprachhandeln.org/ sowie auf das Genderwörterbuch auf https://neu.geschicktgendern.de/

Weiterlesen

zum Thema Antifaschismus: