Rathaus zu spammen für lebenswerte Wohnraum für alle!

veröffentlicht am 31. Mai 2024

Die Bewohnenden des Gaudenzdorfer Gürtel 41 haben nun seit 1,5 Jahren kein Strom und kein Gas mehr; seit einem Monat nun auch kein Wasser mehr, da die Wasserleitungen durch die Immobilien Firma Pecado zerstört wurden. Pecado (mitsamt Firmenkonstrukten) hat gezielt Geflüchtete angeworben in das Haus zu ziehen zu nicht-haltbaren Mietverhältnissen, um sie möglichst schnell wieder rausschmeißen zu können wenn dann das Haus luxussaniert werden sollte.

Dann wurden Wien Energie und die Polizei Komplizen dieser Ausbeutung von Geflüchteten indem sie den Stromkasten abgebaut haben, da die Firma die Stromrechnungen nicht bezahlt hat. Seitdem ist viel passiert. Es gab Demonstrationen durch die Bewohnenden, unterstützt von den Nachbar*innen und der linksautonomen Gruppe en commun – Zwangsräumungen verhindern. Die städtischen Institutionen wie die Mieterhilfe vertreten die Bewohnenden vor Gericht, doch der Prozess zieht sich bis heute und an realer Hilfe ist bei den Bewohnenden noch nichts angekommen. Es gab als Reaktion auf öffentlichen Druck ein lächerliches Angebot der Stadt von Notunterkünften mit einer horrenden Summe an Kaution, die sich die Betroffenen nicht leisten konnten. Es ist erwartbar aber dennoch schockierend, wie der Sozialstaat versagt und sich kapitalistische Ausbeutung mit Rassismus am Wiener Wohnungsmarkt verschränkt.

Mehr Nachlesen zur Situation hier:
https://emrawi.org/?Nehmen-wir-uns-alles-Denn-die-Stadt-gehort-uns-2744 //

Auf dem Laufenden bleiben hier:
Instagram – encommun.at

So geht es nicht mehr weiter! Wohnen ist ein Grundbedürfnis und daher wollen wir Wohnraum für alle die ihn brauchen! Daher RUFT AN oder SCHREIBT MAILS an Kathrin Gaál, die im Rathaus als Stadträtin für Wohnbau sitzt und zeigt ihr, dass wir keinen profitorientierten und rassistischen Wohnungsmarkt wollen. Durch massenhaftes Anrufen und Email schreiben stören wir das bürokratische System, welches nicht die Bedürfnisse der Menschen als oberste Priorität hat. Ihr könnt die Situation schildern, Stress machen und die Forderung der Bewohnenden unterstützen:
Die Bewohnenden wollen eine Gemeindewohnung oder eine Ersatzunterkunft, die sie sich leisten können! Dabei kann es nicht sein, dass sie noch länger in diesen menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen um 2 Jahre an einem Ort gemeldet zu sein um Anspruch auf eine Gemeindewohnung zu erlangen.

TELEFON​ +43 1 4000 81261
EMAIL​​ kathrin.gaal@gws.wien.gv.at​

RAN ANS TELEFON!
ZEIGEN WIR UNS SOLIDARISCH MIT DEN BEWOHNENDEN DES GAUDENZDORFER GÜRTEL 41 UND MACHEN WIR LÄRM!

Weiterlesen

zum Thema Anti-Kapitalismus:

zum Thema Häuserkampf, Wohnungsnot & Recht auf Stadt:

zum Thema Staat & Herrschaft: