SMASH PATRIARCHY – ALWAYS UND EVERYWHERE!

veröffentlicht am 14. Juni 2019

Am 15. Juni 2019 veranstalten christliche Fundamentalist*innen wie jedes Jahr den “Marsch für die Familie” in der Wiener Innenstadt. Bewusst wählt die “Plattform Familie”, wie sich die VeranstalterInnen nennen, den Tag der Regenbogenparade, um gegen LGBTIQ+(Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Inter, Queer and more)-Rechte und queer-feministische Forderungen zu protestieren.
- - english below - -

Mit Slogans wie beispielsweise “Ehe nur zwischen Mann und Frau”, “Kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare” oder “Unantastbares Lebensrecht ab der Empfängnis” propagieren die Fundis einerseits ein traditionelles, reaktionäres und patriarchales Familienmodell. Andererseits werden die rechtliche Gleichstellung, Sichtbarkeit und Lebensweise(n) von LGBTIQ+-Menschen in den Dreck gezogen. Des Weiteren stellen die Fundis wichtige (queer-)feministische Errungenschaften wie die Fristenlösung (Straffreiheit bei Schwangerschaftsabbrüchen bis zum 3. Schwangerschaftsmonat) in Frage.

Die “Plattform Familie” setzt sich zusammen aus radikalen AbtreibungsgegnerInnen wie “ProVita” und anderen bekannten antifeministischen, homophoben und rechtsextremen Gruppierungen und Einzelpersonen wie dem “Verein Okzident”, “PEGIDA Österreich”, dem “Wiener Akademikerbund”, HLI Österreich, der “Liga für Sozialhygiene”, Ursula Stenzel, Markus Franz uvm. (weitere Infos auf fida-blog.info).

Dass solche Forderungen (noch immer bzw. wieder einmal) breiten gesellschaftlichen Zuspruch erhalten, zeigt das Programm der in den vergangenen Monaten regierenden schwarz-blauen Koalition, mit dem ebenfalls krampfhaft versucht wird, an einem binären, stereotypen und heteronormativen Geschlechterbild festzuhalten, wenn von der “Verschiedenheit von Mann und Frau” die Rede ist. Nebenher fordert die Petition #Fairändern die Einführung von verpflichtenden Bedenkzeiten vor einem Schwangerschaftsabbruch, eine „Hinweispflicht“ für Ärzt*innen auf „Unterstützungs- und Beratungsangebote für schwangere Frauen“ und eine „Informationskampagne über Adoption/Pflege als Alternative“ (weitere Infos auf fida-blog.info). Rechtskonservative Regierungen weltweit wenden außerdem harte Repressionsgesetze gegen Pro-Choice-Aktivist*innen, welche für den legalen und kostenfreien Zugang zu Abtreibungen kämpfen, an.

Es kotzt uns an, dass bisher Erkämpftes permanent weltweit verteidigt werden muss, statt dass gesellschaftliche emanzipatorische Kämpfe vorangetrieben werden können. Wir fordern eine Gesellschaft, in der jede*r frei über ihren*seinen Körper bestimmen und selbstbestimmt leben kann.

MY BODY – MY CHOICE!
SMASH THE CIS-TEM!
ZERSTÖRT DAS PATRIARCHAT – IMMER UND ÜBERALL!
FIGHT HETERONORMATIVITY!

[en]

As in the previous years, various Christian fundamentalist groups are mobilizing for the “March for the Family” on 15th of June 2019 (“Marsch für die Familie”) in the Viennese city centre. Fully aware of the significance of this day for LGBTQ+ (Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Inter, Queer and more) people and groups, the organizers choose the day of the Pride parade to protest against the rights of LGBTIQ+ and against queer-feminist demands.

They propagate a traditional, patriarchal and reactionary concept of family with slogans like: “Marriage only between man and woman”, “Against adoption rights for homosexual couples” or “The sacrosanct right to life from the conception on”.
There are fierce reactions against any form of equalization and visibility, dominated by sexism, racism and LGBTIQ+ (lesbian, gay, bisexual, transsexual, inter, queer) hostility. Additionally, these fundamentalists mean to fight the current possibility of carrying out abortions before the third month of pregnancy without having to fear legal consequences.

The “Plattform Familie” consists of pro-life organizations such as “ProVita” and other well-known anti-feminist, homophobic and far-right groups and individuals such as, “Verein Occident”, “Pegida Österreich”, “Wiener Akademikerbund”, Ursula Stenzl, Marcus Franz, and many more (for further information check fida-blog.info).

That such fundamentalists’ demands are again gaining a broader social acceptance, can be seen in the agenda of Austria’s middle-right (ÖVP-FPÖ) governmental coalition of the last few months, which vehemently tried to reinforce a gender-binary, heteronormative gender view, and furthermore speaks of the “difference between man and woman”. In addition, the petition #fairändern aims for the introduction of obligatory consideration time before an abortion, an impose an “information duty” on doctors to inform about “support and counceling possibilities for pregnant women” and an “information campaign on adoption/foster family as alternatives” (more information on fida-blog.info). Right wing conservative governments all over the world rely on repressive laws towards pro-choice-activists fighting for legalized and free access to abortions.

We are pissed, that achievements in women’s* rights, that were hard fought for, now once again have to be defended, instead of fighting for further progress. We demand a society, in which everybody is free to make choices about their own bodies and can lead a life of self-determination!

MY BODY – MY CHOICE!
SMASH THE CIS-TEM!
SMASH PATRIARCHY – ALWAYS UND EVERYWHERE!
FIGHT HETERONORMATIVITY!

Weiterlesen:

Weiterlesen

zum Thema Queer:

zum Thema Feminismus:

zum Thema ProChoice:

zum Thema Anti-Sexismus: