Selbstverständnis

veröffentlicht am 9. Mai 2019

EMRAWI ist eine emanzipatorische, radikale und widerständige Informationsplattform für bewegungs- und strömungsübergreifende, parteiunabhängige Publikationen in Österreich und darüber hinaus. Es ist eine Plattform, auf der alle veröffentlichen können, solange der Inhalt der Veröffentlichung nicht den Ansprüchen der Seite widerspricht und allein davon lebt EMRAWI: Die Artikel, die hier gepostet werden, sind kein Ausdruck der Meinung eines Redaktionskollektivs sondern Beiträge von den Personen, die hier eine Plattform für ihre Veröffentlichungen gefunden haben und dadurch diese Seite gestalten – also hoffentlich auch du/ihr!

Kritische und antiautoritäre Inhalte sind nicht nur wegen der aktuellen Zuspitzung kapitalistischer, nationalistischer, patriarchaler und autoritärer Zustände eine Notwenigkeit. EMRAWI-Seite stellt eine Plattform für eine Vielfalt von Perspektiven dar, die sich in der Wahl ihrer Strategien und den dafür verwendeten Mitteln unterscheiden, ergänzen oder auch widersprechen. Diverse Zugänge, wie beispielsweise antirassistische, queer_feministische, anarchistische und kommunistische, sollen hier einen Ort für ihre Veröffentlichungen finden. Beiträge mit thematischem Bezug zu Tierbefreiung, Hausbesetzungen, internationaler Solidarität und Repression sind genauso erwünscht, wie Beiträge, deren Ziel es ist, gegen kapitalistische, antisemitische oder neokoloniale Verhältnisse zu kämpfen, die Gefängnisgesellschaft, das Patriarchat, Grenzregime und andere Herrschaftsformen zu überwinden und diverse Barrieren in selbstorganisierten und emanzipatorischen Zusammenhängen abzuschaffen. Insbesondere Platz haben sollen auch Beiträge zu Themen, die nur allzuoft unter den Tisch gekehrt werden und jene zu allem, was die Zukunft so bringen wird und von dem wir heute noch gar nicht wissen. Durch das Schaffen einer breiten Informationsplattform soll sichtbar werden, was in Österreich und darüber hinaus in dieser Hinsicht passiert und Inspiration, Auseinandersetzung oder Kritik anstoßen und vervielfältigen.

Nach der Einstellung von at.indymedia.org im Jahr 2012 fehlte eine solche Informationsplattform, woraufhin linksunten.indymedia.org vermehrt genutzt wurde. Die Kriminalisierung von letzterem im Jahr 2017 hinterließ ihre Spuren (nicht nur im Netz): In Folge, um größeren Schaden zu verhindern, musste die Seite abgeschaltet werden. Für den gesamten deutschsprachigen Raum ist das ein großer Verlust, vor allem für Menschen denen kaum bis keine lokalen Strukturen zur Verfügung stehen, um eigene Texte und Berichte zu veröffentlichen. Auch andere antiautoritäre, selbstorganisierte Internetseiten sind in letzter Zeit vermehrt von staatlicher Repression betroffen oder entschieden aus anderen Gründen, ihre Projekte zu beenden. Durch diese Entwicklungen sind Lücken entstanden, die es zu schließen gilt – und zwar durch dezentrale Gegenstrukturen zu staatlichen und kommerziellen Medien. Mehr und mehr Gruppen und Einzelpersonen verwenden kommerzielle Online-Plattformen, um sich zu organisieren und Texte zu veröffentlichen. Diese Seiten sammeln nicht nur Daten über ihre Nutzer*innen und geben sie an andere Konzerne weiter, sondern arbeiten auch direkt mit Repressionsbehörden zusammen oder erleichtern ihnen die Arbeit erheblich. Diese Seite soll der Entwicklung entgegenwirken, dass emanzipatorische Bewegungen sich vor allem auf diese kommerziellen Online-Dienste stützen. Emanzipatorische und widerständige Debatten und Berichterstattung gehören in selbstverwaltete Plattformen!

Ihr könnt uns unter: emrawi(at)immerda.ch kontaktieren.

Wir ermutigen Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen, uns ihr Feedback zu senden und die Plattform mit ihrer wichtigen Beteiligung zu unterstützen.

EMRAWI
Mai 2019