"Tag X" in Wien - 800 an "Defend Rojava"-Demo

veröffentlicht am 10. Oktober 2019

Ca. 800 Leute versammelten sich heute (9.10.), am "Tag X" des Beginns der türkischen Invasion im kurdischen Selbstverwaltungsgebiet Rojava in Nordsyrien, um 19 Uhr vor der Wiener Staatsoper um gegen die neuerliche Aggression des türkischen Staates unter seinem Präsidenten Erdogan, zu protestieren.

Die Versammlung wurde "spontan" angemeldet, also direkt vor Ort, was bei Aufrufen die sich auf Ereignisse beziehen, die erst in den letzten 48 Stunden stattgefunden haben, laut höchstgerichtlicher Rechtssprechung zulässig ist und sein muss.

Um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen, zog die Menge gegen 19:30 Uhr auf der Ringstrasse bis zum Heldenplatz und von dort weiter zum Ballhausplatz, um vor dem Bundeskanzleramt und Präsidentschaftssitz ein energisches Eintreten der österreichischen Bundesregierung gegen den türkischen Einmarsch in Syrien einzufordern.

Die Polizei war mit einem Aufgebot von ca. 20 "Wannen", also rund 180 Beamt*innen, vor Ort. Nicht zuletzt auch deswegen, um Zusammenstösse mit türkischen Faschisten zu verhindern, die gelegentlich in Kleingruppen zwecks Störaktionen zu derartigen Demos stossen.

Bis auf einen Zwischenfall bei den Museen (Kunst- und Naturhist.), als es vermutlich eine derartige Störaktion gab, die zu einem kurzfristigen Tumult führte (die Bereitschaftspolizei war rasch zur Stelle und verhinderte ein weiteres Ausströmen der Demo zu den mittlerweile geflüchteten Provokateuren), blieb es während der ganzen Versammlung friedlich. Mitgeführte YPG-Fahnen und Öcalan-Porträts führten (wie auch bisher) zu keinen Beanstandungen durch die österreichische Polizei - trotz eines kürzlich verschärften Symbol-Verbotsgesetzes.

Soweit uns bekannt, gab es bis zuletzt kam es zu keinen Identitätsfeststellungen oder Festnahmen. Die Menge löste sich gegen 20 Uhr auf - morgen Donnerstag (10.10.) um 18 Uhr will man sich erneut bei der Oper treffen ...

gefunden auf: barrikade.info

Anmerkung der Moderation

Ein andere Veröffentlichung verweist auf die Mobilisierung für heute 10.10. um 19 Uhr bei der Votivkirche.

Weiterlesen

zum Thema Internationale Solidarität:

zum Thema Antifaschismus: