Blockade und Demonstration gegen Charter-Abschiebung

veröffentlicht am 24. Februar 2021

Am 23.2. blockierten antirassistische Aktivist:innen über Stunden mehrere Ausfahrten des Polizeianhaltezentrums (PAZ) Rossauer Lände in Wien, um eine Sammelabschiebung nach Afghanistan zu verhindern

Gegen 11:30 begannen die Aktivist:innen die Straße mit einem Tripod, einer Holzkonstruktion und einem Transparent zu blockieren. Mehrere Aktivist:innen verbanden sich mit Lock-Ons, um so zu verhindern, von der Polizei weggetragen zu werden. Ein Teilnehmer der Kundgebung verbrannte eine Fahne der EU-Grenzschutzagentur „Frontex“. Rasch war die Polizei mit Unterstützung der Spezialeinheit WEGA und einem gepanzerten Fahrzeug vor Ort. Beamt:innen der WEGA und der Polizei begannen erste Aktivist:innen von der Straße wegzutragen. Mehrere Aktivist:innen ketteten sich mit Fahrradschlössern an Geländer vor der Polizeieinfahrt. WEGA-Beamte schnitten die Schlösser an den Hälsen der Aktivist:innen mit Bolzenschneider und Akku-Flex durch. In der Zwischenzeit fuhr die Wiener Berufsfeuerwehr mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor. Sie unterstützte den Polizeieinsatz. Mit Hilfe von zwei Fahrzeugen der Feuerwehr wurden zwei Aktivist:innen, die in einer Traverse über der Straße hingen, herunter geholt. Weitere Aktivist:innen wurden von WEGA-Beamten und der Feuerwehr aus einer Holzkonstruktion und einem Tripod gelöst.

Nachdem die Straße freigeräumt wurde, versammelten sich etwa 100 Personen bei einer angemeldeten Kundgebung in der Nähe des PAZ. Hier wurde mit Plakaten und in Redebeiträgen die für die Nacht geplante Charter-Abschiebung von 45 Personen nach Afghanistan kritisiert. Neben der Corona-Pandemie wurde vor allem auf die gefährliche Lage in Afghanistan hingewiesen, die für abgeschobene Personen lebensgefährlich ist.

kopiert von: https://presse-service.net/

Weiterlesen

zum Thema Abschiebung:

zum Thema Migration & NoBorder: