Solidaritätsdemo für die irakische Befreiungsbewegung

veröffentlicht am 2. Februar 2020

Für Sonntag, 2. Februar, um 14:00 mobilisiert die Gruppe "Irak Tahrir Square Austria" zu einer Solidaritätsdemo für die irakische Befreiungsbewegung am Stock-im-Eisen-Platz, 1010 Wien.

Die Protestierenden im Irak kämpfen seit Monaten gegen ein korruptes, repressives und nach ethnischen und religiösen Gruppenzugehörigkeiten separiertes staatliches System, das für die Mehrheit der Bevölkerung nichts nderes als Erwerbslosigkeit, Armut und prekäres Leben zu bieten hat.

Die irakische Staatsführung reagiert auf den zivilen Protest mit brutaler Gewalt, täglich werden Menschen auf der Strasse von den Sicherheitskräften erschossen, aber die Bewegung lässt sich bislang nicht kleinkriegen:

Die Gruppe "Irak Tahrir Square Austria" schreibt:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, die irakische Menschen in Wien, laden Sie zu unserer Demonstration gegen die diktatorische irakische Regierung am Sonntag 02. Februar 2020, 14 Uhr bis 17 Uhr am Stock im Eisen Platz 4 in Wien ein. Wir brauchen dringend Ihre Unterstützung! Seit 1 Oktober 2019 sind mehr als 900 friedliche Demonstrant*innen im Irak getötet worden. Mehr als 12000 unschuldige Menschen wurden durch die Polizei stark verletzt. Viele Jugendliche sind durch die Gewalt der Sicherheitskräfte nun körperlich schwer beeinträchtigt.Dies wurde den Demonstrant*innen von dem diktatorischen Regime angetan nur weil sie für ein sicheres Leben und ihre Grundbedürfnisse auf die Straßen gegangen sind.
Helfen Sie uns die Stimmen und Forderungen der Demonstrant*innen weltweit zu verbreiten. Zeigen Sie Solidarität mit den Demonstrant*innen im Irak und kommen Sie am 02. Februar 2020 zu unserer Demonstration.“

Der Protest geht Menschen in Europa sehr viel an, der Kampf für ein besseres, menschenwürdiges Leben in einem Land, das seit Jahren zum Kriegsschauplatz der USA, des Iran, des IS und anderer internationaler Akteur*innen gemacht wurde, braucht unsere Unterstützung.

Ausserdem leben geflüchtete Menschen aus dem Irak in Österreich, vielen von ihnen wird hier Asyl verwehrt und einige werden in den sogenannten "Rückkehrzentren" systrematisch gequält, um sie zur Ausreise zu zwingen.

Aus all diesen Gründen: Am Sonntag auf die Strasse gehen, gegen brutale staatliche Repression, für den Kampf um Freiheit und für ein gutes Leben für alle, überall!

Quelle: Aussendung

Weiterlesen

zum Thema Antimilitarismus:

zum Thema Repression:

zum Thema Internationale Solidarität: