Spontane Solidaritätskundgebungen für Berliner wombat’s-HacklerInnen in Wien

veröffentlicht am 23. Juni 2019

Am 12. Juni haben einige WAS-Mitglieder mit weiteren solidarische GenossInnen eine Tour durch Wien gemacht, um bei den drei Wiener Standorten der Hostel-Kette wombat’s unseren scharfen Protest gegen die ausschließlich anti-gewerkschaftlich motivierte Schließung des Berliner Hostels zum Ausdruck zu bringen.

Begonnen beim Büro der Chefs in der Nikolsdorfergasse im 5. Bezirk, wo wir den MitarbeiterInnen im Büro unsere Meinung gesagt und Flugblätter hinterlassen haben.
Weiter dann zum Hostel am Naschmarkt, mit Redebeiträgen, Musik und Flyern an die Gäste, PassantInnen und MitarbeiterInnen sowie Gespräche mit diesen. Ein wombat‘s Mitarbeiter drohte, die Polizei zu rufen, auf welche wir zuerst neugierig warteten, dann aber weiter wollten – zum nächsten Standort.
Zu guter Letzt statteten wir dem wombat‘s Hostel in der Äußeren Mariahilfer Straße einen Besuch ab, mit einer Wiederholung unseres Programms.
Wir werden weiterhin solidarisch mit den Berliner KollegInnen sein und sie unterstützen!

Doch noch mal ganz von vorne, für alle, die jetzt gar nicht wissen worum es geht
Die Berliner wombat’s-KollegInnen führen seit vier Jahren erfolgreiche Arbeitskämpfe, um ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern und haben auf diese Weise einen Tarifvertragen (ähnlich einem Kollektivvertrag) für ihr Haus erkämpfen können. Durch ihre Arbeitskämpfe hat sich die Belegschaft radikalisiert und wurde daher von der sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaft fallen gelassen.
Nach Jahren von Anzeigen durch die wombat’s Chefitäten und anderem heftigen Union Busting (Unterdrückung von Gewerkschaften), haben die wombat’s-Chefs nun angekündigt, das Haus in Berlin zu schließen, da sie keine Lust mehr auf ihre gewerkschaftlich aktive Belegschaft haben. Unsere Einschätzung ist, daß das wombat‘s-Management das Haus nach einer Zeit wieder neu eröffnen und komplett neues Personal einstellen wird, welches dann nicht gewerkschaftlich organisiert ist.
Gegen die Schließung protestierten nun die KollegInnen am 12. Juni um 16 Uhr vor dem Berliner wombat’s. Sie wollen das Haus vergesellschaften und als selbstverwalteten Kollektivbetrieb weiterführen.
Die Wombat’s Holding ist ein österreichisches Unternehmen, das zwei Wienern gehört. Neben dem Haus in Berlin und den beiden in Wien, gibt es derzeit noch in zwei weiteren Ländern Standorte.
Solidarität überall
Um die Solidarität mit den Berliner KollegInnen wirklich international werden zu lassen, haben wir unsere Kontakte aktiviert, was dazu führte, daß auch in London, München und Budapest diese Woche Aktionen stattfanden.

entnommen von: https://wiensyndikat.wordpress.com

Weiterlesen

zum Thema Arbeitskämpfe:

zum Thema Klassenkampf: