The situation of LGTBIQA+ Activists in Georgia - Zur Lage von LGTBIQA+ Aktivist:innen in Georgien

veröffentlicht am 7. September 2021

9.September 2021 - 19:00
Vitid-Saal im EKH, Wielandgasse 2-4
Giorgi Tabagari - one of the founders and the Director of Tbilisi Pride will touch upon the challenges that LGBTQI persons are facing in Georgia. Giorgi will share his experience of organising pride activities in a hostile environment and will discuss the recent events that occurred in the capital city of Georgia.

German below

Giorgi Tabagari - one of the founders and the Director of Tbilisi Pride will touch upon the challenges that LGBTQI persons are facing in Georgia. Giorgi will share his experience of organising pride activities in a hostile environment and will discuss the recent events that occurred in the capital city of Georgia. Deriving from the geopolitical essence of LGBTQI rights in Eastern Europe, Giorgi will also delve into the challenges that Georgia and wider Europe are facing regarding right wing movements.

We ask all persons to come to the event tested. We also ask vaccinated and recovered persons to take a test. We will try to provide self-tests on site. We reserve the right to stop admission if there are too many people, as the room only allows a limited number of participants. Furthermore, masks are mandatory in the indoor rooms.


Giorgi Tabagari - einer der Gründer von Tbilisi Pride - wird auf die Herausforderungen eingehen, mit denen LGBTQI-Personen in Georgien konfrontiert sind. Giorgi wird seine Erfahrungen mit der Organisation von Pride-Aktivitäten in einem feindseligen Umfeld teilen, und über die jüngsten Ereignisse in der georgischen Hauptstadt sprechen. Ausgehend von der geopolitischen Bedeutung der LGBTQI-Rechte in Osteuropa wird Giorgi auch auf die Herausforderungen eingehen, denen sich Georgien und ganz Europa in Bezug auf rechtsextreme Bewegungen gegenübersehen.

Der Vortrag findet auf Englisch statt.

Wir bitten alle Personen getestet zur Veranstaltung zu kommen. Auch geimpfte und genesene Personen bitten wir einen Test zu machen. Wir bemühen uns vor Ort Selbsttests zur Verfügung zu stellen. Wir behalten uns vor bei zu großem Andrang einen Einlasstopp durchzusetzen, da der Raum nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmer*innen zulässt. Wir bitten alle in den Innenräumen eine Maske zu tragen!

Weiterlesen

zum Thema Queer:

zum Thema Soziale Kämpfe:

zum Thema LGBTIQ - Homophobie: