Yusuf Taş muss endlich aus dem Knast

veröffentlicht am 16. Juni 2019

Durch Kehrtwende im Justizapparat soll Yusuf Taş 11 Tage länger in Haft bleiben, vermutlich um in dieser Zeit seine Abschiebung vorzubereiten.

Der Genosse Yusuf Taş, der seit sechs Jahren wegen §129b StGB in deutschen Knästen sitzt, sollte eigentlich am morgigen 14. Juni 2019 endlich entlassen werden. Nun hat jedoch das Landesjustizministerium Baden-Württemberg entschieden, ihn für weitere 11 Tage in Haft zu behalten. Diese 11 Tage sollten eigentlich als "Urlaubstage" für die Ausbildung im Knast angerechnet werden, sollen jetzt jedoch ausgezahlt werden. Dies deutet auf eine bevorbestehende Abschiebung direkt aus der Haft nach Österreich (wo das Asylverfahren von Yusuf Taş läuft) hin, da es bereits ähnlich gelagerte Fälle gab.

Ein Widerspruch der Anwältin von vergangener Woche gegen die Ausweisung nach der Haft ist aktuell noch nicht bearbeitet.

Yusuf Taş war während seiner gesamten Haftzeit Schikanen des Justizministeriums ausgesetzt. So ging er bspw. aufgrund des Verbots türkische Medien zu erhalten in den Hungerstreik. Seine Besuchszeiten
waren während der gesamten Haftzeit verkürzt und Besuchserlaubnisse wurden entweder gar nicht oder nur nach sehr langer Bearbeitungszeit gewährt.

* Die Schikanen des bürgerlichen "Rechts"staats gegen den Genossen
müssen ein Ende haben!

* Jeder Tag in Haft ist ein Tag zu viel!

* Unterstützt den Genossen!

Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Rote Hilfe Leipzig

zuerst veröffentlicht: http://political-prisoners.net/

mehr info’s von der Seite des Anarchist Black Cross Wien:
Urteile im Stuttgarter §129b Prozess: 4 Jahre und 9 Monate – 6 Jahre Haft, August 2015
Drohende Zwangsernährung von Yusuf Tas, Mai 2017
Neuigkeiten von Yusuf Tas, April 2017

Weiterlesen

zum Thema Repression:

zum Thema Abschiebung: