Fassadengestaltung des Identitären Kellers in Wien

veröffentlicht am 13. Dezember 2021

Angriff auf den Vereinskeller der Identitären Bewegung in Wien

Woche für Woche zieht ein rechtsextremer Mob - bestehend aus Neofaschist:innen, klassischen Neonazis sowie allerlei Esoteriker:innen und Verschwörungstheoretiker:innen - durch die Straßen Wiens. Antifaschistische Interventionen entlang der Demoroute haben sich als kaum durchführbar erwiesen, mitunter aufgrund des großzügigen Schutzes seitens der Wiener Polizei.

Eine Gruppe Aktivist:innen hat deshalb beschlossen sich des identitären Vereinskellers in der Ramperstorffergasse anzunehmen. Die eingeschlagenen Fenster in Kombination mit der neu gestalteten Fassade weisen nun wieder deutlich aus, dass der Keller als Hort der Wiener Neofaschist:innen genutzt wird.

Weiterlesen

zum Thema Direkte Aktion:

zum Thema Anti-Faschismus: