Neuigkeiten aus der Welt der Kommunikationsguerilla

veröffentlicht am 20. Mai 2020

Was gibt’s so neues in der Welt der Kommunikationsguerilla? Das versucht ab sofort der Berlin Busters Social Club in einer mönatlichen Kolumne zumindest grob zu umreißen. Diesmal gehts um die Adbustings im Terrorabwehrzentrum GETZ, um eine neue Kleine Anfrage im Bundestag und um eine Adbusting-Sonderkommission in NRW. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Eine neue Adbusting-Seite aus Dresden, die DFG-VK unterstützt krimininalisierte Adbuster*innen und in der Rebell*innenhochburg Gerresheim werden schon Achtklässer*innen im Englisch-Unterricht mit Adbusting unterrichtet.

Welche Adbustings waren Thema im Terrorabwehrzentrum GETZ?
Ende Februar kam ja Dank einer Kleinen Anfrage von Ulla Jelpke ans Licht, dass das „Gemeinsame Extremismus- und Terroristmus-Abwehrzentrum von Bund und Ländern (GETZ)“ in 2018/19 sich gleich viermal mit der Bedrohung durch Adbusting beschäftigt hat. In einem Interview, das zuerst in der Graswurzelrevolution erschien, wetten Klaus Poster von der Soligruppe Plakativ und Carolin Überklebdenstuß vom Berlin Busters Social Club, um welche vier Aktionen es sich wohl gehandelt haben könnte:
https://de.indymedia.org/node/82352

Neue Kleine Anfrage zu GETZ und Adbusting im Bundestag
Mit etwas Glück ist die Auflösung bereits in Sicht. Denn Ulla hat gleich noch ne Anfrage klargemacht, die genau das fragt und auch wissen will, über welchen Blödsinn die im GETZ noch so reden:
https://www.martinarenner.de/fileadmin/MartinaRenner/Anfragen/Unbeantwortet/2020/1918417.pdf

Adbusting-Sonderkommission in NRW
Die Soligruppe plakativ berichtet: Nach Berlin hat derweil NRW als zweites Bundesland ne Adbusting-Sonderkomission eingerichtet:
https://barrikade.info/article/3483

Adbustings aus Dresden
Doch es gibt auch gute Nachrichten. Aus Dresden zum Beispiel. Dort berichtet neuerdings das „Ministerium für Kontextveränderung, plakative Fußnoten und Werbekorrektur“ über Adbustings, die in der Stadt auftauchen:
https://twitter.com/KopfMf

DFG-VK unterstützt Adbuster*innen
Vielleicht hab ihr es mitbekommen: Im Herbst gab es in Berlin wegen eines verbesserten Bundeswehr-Posters drei Hausdurchsuchungen:
https://barrikade.info/article/3214

Aktuell berichtet auch der Freitag über den Fall mit Zitaten der betroffenen Aktivist*in:
https://www.freitag.de/autoren/lfb/wir-zuerst-spd

Zu dem Fall gibt es gute Nachrichten: Der Carl-von-Ossietzky-Fond der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsgegner*innen (DFG-VK) hat die Hälfte der Gerichts- und Anwaltskosten übernommen. Ein Bericht findet sich dazu in der Zivilcourage, der Verbandszeitschrift der DFG-VK auf Seite 14 und 15:
https://www.dfg-vk.de/files/zivilcourage/ZC-0220/ZC-0220-DIGITAL-ES-01.pdf

Gefälschte Schreiben in Reinickendorf
Auch in Berlin passiert Spannendes. Zwar ist der Tag der Bundeswehr 2020 offiziell abgesagt, aber das ist ja kein Grund, keine Aktionen gegen Militärpropaganda zu machen. Die Gruppe „Kommunikationsguerilla- und Subversionskommando West-Berlin (KSK-Westberlin)“ lieh sich ungefragt Bild und Unterschrift eines Bezirksbürgermeisters aus. Dieser verkündete angeblich, dass er durch die Corona-Krise einen Sinneswandel durchgemacht habe. Statt Sachen zu kaufen, die wie das Militär Menschen schaden, sollten wir lieber in einen Zivilen Katastrophenschutz investieren. Und damit es da nicht wie bei Feuerwehr, THW und Polizei zugeht, gibt’s Workshops zu kritischer Männlichkeit:
https://de.indymedia.org/node/79311

Besonders clever: Auch das anschließende Dementi war gefälscht:
https://de.indymedia.org/node/79633

Die Aktion kam ziemlich gut an im Stadtteil:
https://norden.social/@cartagena/104053617498445568

Verhaftet beim Adbusting
So gut, dass sogar eine namenlose Bezugsgruppe beschloss, mit Plakatierungen und Adbustings im Stadtteil Tegel auf die Story aufmerksam zu machen. Dabei kam es leider zu einer Verhaftung:
https://de.indymedia.org/node/80655

Adbusting im Schulunterricht
Während in Berlin die Polizei munter Adbustier*innen verhaftet, gibt es mittlerweile Gymnasien, die bereits ihren Achtklässer*innen im Englisch-Unterricht erklären, was Adbusting ist:
https://www.gymnasium-gerresheim.de/aktuelles/2019/06/business-english-klasse-8-workshopbericht-adbust-enttarne-werbung%E2%80%9C

Adbusting-Buch jetzt auch im Buchhandel
Und das Buch „Unerhört: Adbusting gegen die Gesamtscheiße“ gibt’s mittlerweile im Buchhandel. Im März ist es unter der ISBN 978-3-89771-281-2 im Unrast-Verlag erschienen und kostet leider stolze 14 Euro.
https://unrast-verlag.de/unerhoert-adbusting-gegen-die-gesamtscheisse-detail

Für alle, die die Kohle nicht haben, gibt’s das pdf der alten Auflage gratis zum Runterladen auf unserem Blog unter Downloads:
https://bbsc.blackblogs.org/

Und eine Anleitung, wie man Werbevitrinen öffnet, gibt es hier:
http://maqui.blogsport.eu/2019/01/03/wie-oeffnet-man-werbevitrinen/

Sichtbarkeit erhöhen, Bibliotheken bequatschen
Wir können ja grad wegen Corona auf absehbare Zeit nicht so wirklich Veranstaltungen machen. Wenn ihr uns trotzdem unterstützen wollt, die Sichtbarkeit unseres Buches zu erhöhen, gibt es einen einfachen Tipp: Schlagt es bei eurer Stadt- oder Unibibliothek als Anschaffungswunsch vor. In der Regel liegen in der Bib irgendwo so Zettel zum Ausfüllen, oder es gibt sogar ein Online-Formular. Es wäre sehr cool, wenn ihr euch die Zeit dafür nehmen würdet, unser Buch da vorzuschlagen.

Rezensionen schreiben?
Ihr macht bei einer Zeitung oder einem Blog mit? Super. Schreibt ne Rezension zu unserem Buch. Zwei Beispiele:

https://kritisch-lesen.de/rezension/zwischen-treffsicherer-kritik-und-dumpfen-parolen
https://www.facebook.com/nervtjeden/posts/1054247388093733?__tn__=K-R

Wir freuen uns über Feedback und auch über Zusendungen, mit Hinweisen, was wir in den nächsten Newsletter tun könnten → bbsc@riseup.net

Vielen Dank und viele Grüße

Der Berlin Busters Social Club

http://www.bbsc.blackblogs.org

Weiterlesen

zum Thema Repression:

zum Thema Soziale Kämpfe: