Farbattacken in Linz

Wir haben die Nacht des 13.12. – ACAB-Day – dafür genutzt unsere Wut auf die Straße zu bringen. Während der Aktion bekamen das Landesgericht, die WKO und A1 Farbe ab denn:

• Das Gericht ist ein tragender Teil des Systems, das mit Menschen nicht anders umgehen kann als sie zu bestrafen und wegzusperren. Es werden hier täglich Menschen in den Knast gesteckt oder ihnen Geld abgeknöpft.
Freiheit für alle Gefangenen! Für eine Welt ohne Gefängnisse.

• Die WKO trägt als Interessenvertretung der Wirtschaft maßgeblich Schuld am Offenhalten der Unternehmen und somit dem Risiko einer Ansteckung und dem psychischen Stress den Arbeiter*innen momentan ausgesetzt sind.

• A1 arbeitet mit dem Repressionsorgan in Belarus zusammen.
Solidarität mit den Kämpfer*innen in Belarus.

Zusätzlich wurde die Nacht genutzt um Plakate gegen Kurz, die Kiwarei, die Geflüchtetenpolitik der EU und für einen Mietstreik zu kleben.

Außerdem wurden Parolen mit gleichen Inhalten gesprüht.

Diese Regierung du das gesamte System, haben gezeigt wie wenig ihnen unsere aller Leben bedeuten, wenn sie nicht für ihren Profit opfern können. Es ist Zeit nichtmehr um das was wir für ein gutes Leben benötigen zu betteln, sondern es sich einfach zu nehmen.
Bestreikt die Miete – besetzt die Häuser – plündert die Läden.

Wir hoffen noch viele andere Aktionen zu inspirieren.

Denn, es ist leicht, es braucht weder große Mittel noch technisches Wissen und es geht allein oder mit einer Handvoll vertrauenswürdigen Freund*innen.
Die herrschenden Verhältnisse sind angreifbar, wenn wir entschlossen handeln.

Solidarität mit den Aufständischen in Albanien, Belarus, Chile, dem Danni und allen anderen Orten dieser Welt.

Gegen Kurz, Kogler, Stelzer und ihre Welt!

All Cops are Targets!

Für das schöne Leben!

Weiterlesen

zum Thema Repression:

zum Thema Häuserkampf, Wohnungsnot & Recht auf Stadt:

zum Thema Migration & NoBorder:

zum Thema Soziale Kämpfe: