SYRENA-BESETZUNG IN WARSCHAU

veröffentlicht am 15. Dezember 2021

In Warschau wurde das besetzte Haus, das vom queer-feministische Kollektiv Syrena genutzt und bewohnt wurde, angegriffen und geräumt.
Das Przychodnia Kollektiv, dass seine Räume neben denen der Syrena hat, griff diese an, nachdem eine gewalttätige und sexistische Person aus der Besetzung geworfen wurde. Bei dem Angriff wurden mehrere FLI*NT-Personen schwer verletzt und sie mussten das Haus aufgeben.

In Polen gibt es kaum Platz für queer-feministische Gruppen, FLI*NT-Personen werden im alltäglichen Leben vom Staat und der Gesellschaft diskriminiert und erst dieses Jahr wurden Abtreibungen wieder verboten. Das Haus der Syrena war ein Ort, andem sich queer-feministische Gruppen treffen und vernetzen konnten. Mit dem Angriff ist dieser Ort zerstört worden.

Ein Angriff auf eine von uns, ist ein Angriff auf uns Alle!
Solidarität mit allen queer-feministischen und linken Gruppen, die Gewalt, Repression und Sexismus ausgesetzt sind!

Alerta Feminista!

Anmerkung der Moderation

Weiterlesen

zum Thema Anti-Sexismus:

zum Thema Häuserkampf, Wohnungsnot & Recht auf Stadt:

zum Thema LGBTIQ - Homophobie: