A-Camp 2022. Jetzt Anmelden! (29.8. bis 7.9.)

veröffentlicht am 25. Juli 2022

Das anarchistische Sommercamp 2022 soll einen Raum schaffen, um sich kennenzulernen, um in Austausch zu treten, um sich zu vernetzen, um sich über aktuelle sowie zukünftige Projekte zu verständigen, um gemeinsam zu lernen, um füreinander da zu sein, um gemeinsam zu entspannen, um sich etwas Gutes zu tun, um sich Raum zum Lachen oder Weinen zu nehmen, um zumindest für einige Tage von unserem, durch vielschichtige Herrschaftsverhältnisse geprägten Alltag, etwas Abstand zu nehmen. Wir freuen uns, wenn du vorbeikommst, um mit uns gemeinsam diesen Raum voller Möglichkeiten zu bespielen!

Du kannst auf viele Arten am anarchistischen Sommercamp teilnehmen. Du kannst einfach nur kommen und uns durch deine Anwesenheit bereichern.
Wenn du dabei sein magst, registriere dich bitte auf der Homepage. Und
wir bräuchten dringend Leute, die Workshops machen wollen! Wenn du
andere Talente oder Ressourcen hast, die du mit dem Camp teilen möchtest
(Musik, Ausrüstung usw.), schreib uns auch gerne. Auch das Küchenteam freut sich über helfende Hände.
Mehr Infos auf der Website: www.a-camp.net
Oder schreib uns unter: a-camp@riseup.net

Es geht also darum, in einem achtsamen Umgang, kollektiv Verantwortung füreinander zu übernehmen, auf Bedürfnisse und Grenzen zu achten, sowohl auf die eigenen als auch auf die unserer Mitmenschen.
Wir leben in einer Gesellschaft, die von Macht-, Ausbeutungs- und Herrschaftsstrukturen durchzogen ist. Diese zeigen sich vielseitig, sie bilden Intersektionen , sie bestehen in strukturellen und materiellen Realitäten und im individuellen Umgang, den wir alle über unsere Sozialisierung in dieser Gesellschaft gelernt haben, und weiterhin lernen.

PS: Bitte sags auch an Freund*innen weiter! Und auf der Website können
auch Plakate und Flyer zur Mobilisierung heruntergeladen werden ;)

Solidarische Grüße, und bis demnächst,
Euer A-Camp Orga-Team

Weiterlesen

zum Thema Feminismus:

zum Thema Ökologie - Umwelt - Klima:

zum Thema Queer:

zum Thema Freiräume:

zum Thema Anarcha-Syndikalismus:

zum Thema Anti-nationaleSolidarität: