Corona-Krise, Arbeitskampf und der autoritäre Staat

veröffentlicht am 30. März 2020

In dieser Sendung gibt es zu Beginn ein paar Überlegungen zu den autoritären Maßnahmen, die der Staat unter dem Eindruck der Corona-Pandemie umsetzt. Einerseits ist es notwendig das Verhalten zu ändern um sich und andere zu schützen – aber Aufklärung und Solidarität sind doch eine bessere Lösung als repressive Maßnahmen.

Dann haben wir ein Interview eingespielt: Dilara und Samuel arbeiten als Freizeitpädagog_innen an Wiener Volksschulen für den städtischen Betrieb „Bildung im Mittelpunkt GmBH“. Sie sind Teil des betrieblichen Streikkomitees dort und damit in der Bewegung für eine 35-Stunden-Woche im Sozialbereich aktiv. Sie erzählen von den Arbeitskämpfen und von den Änderungen, die die Corona-Krise gebracht hat.

In der aktuellen Situation vergessen viele, dass es ein Leben abseits des Corona-Live-Tickers gibt. Wir werfen einen ganz kurzen Blick an die Außengrenzen der EU und die Lage in Griechenland, wo auch österreichische Polizei zum Einsatz kommt, um die Grenzen zu schließen.

Zu guter Letzt noch ein kurzer Auszug aus einem Artikel von Crimethinc.

Quellen & weitere Infos zum (intensiven) Nachlesen:
sommerpaket.noblogs.org
transbalkanskasolidarnost.home.blog/de

nachzuhören auf: https://www.a-radio.net/2020/3708

Weiterlesen

zum Thema Arbeitskämpfe:

zum Thema Staat & Herrschaft:

zum Thema Migration & NoBorder: